Dr. Dietmar Hager

Astrofotograf aus Leidenschaft - Handchirurg aus Berufung

Sternenmensch seit vielen Jahren

Bereits während seiner Kindheit faszinierten Dietmar Hager die Sterne. Zu beeindruckend war dieses nächtliche Firmament mit diesen unzähligen größeren und kleineren Lichtpunkten. Und bereits ein altes Fernglas reichte aus, die ersten Entdeckungen zu machen. "Es war für mich schon als Kind unglaublich spannend zu sehen, dass bereits in diesem nebeligen Band der Milchstraße so enorm viele Sterne sind."

Nur: Damals waren die Nächte noch finster und der Himmel noch dunkel.  Lichtverschmutzung war noch nicht wirklich ein Thema, auch wenn bereits vor rund 40 Jahren im Bereich der Städte die Sternenhimmel immer mehr aus dem Blickfeld der Menschen verschwanden. "Lichtverschmutzung ist nicht einfach nur ein Phänomen unserer Zeit, es ist mittlerweile ein echtes Problem. Für die Natur und für die Gesundheit", wird Dietmar Hager nicht müde zu betonen.

"Stellaritis" 

In seiner Jugend verbrache Dietmar Hager viele Stunden in der Keplersternwarte in Linz, wurde Mitglied in der Linzer astronomischen Gesellschaft und "steckte" sich an. Als er zum ersten Mal die 6 m große Kuppel betrat, "infizierte ich mich mit Stellaritis", wie er selbst schmunzelnd betont. Dieses mit nichts zu "heilende" Interesse an der faszinierenden, fesselnden Welt der Gestirne lässt ihn nicht mehr los.


Er lernte, entdeckte, hatte bald seine eigenen Führungen und konnte seine Begeisterung den Besucherinnen und Besuchern der Sternwarte weitergeben. Heute gibt er diese Begeisterung in seinen Infotainment-Shows im AEC in Linz oder bei Kundenevents an die Menschen weiter.

Mediziner & Astrofotograf

Die Feinmechaniker-Werkstätte seines Vaters und dieses absolut präzise Arbeiten faszinierten Dietmar Hager bereits in Jugendjahren. "Als ich dann noch die anatomischen Zeichnungen von Meister da Vinci gesehen habe, war meine Berufswahl klar: Medizin."


Heute ist Dietmar Hager Facharzt für Unfallchirurgie, Spezialist für Handchirurgie und Leiter internationaler Hand- und Mikrochirurgie-Kurse.  Viele Hospitationen führten ihn auch an namhafte ausländische Kliniken, bevor er sich mit seiner eigenen Praxis niederließ. "Tagsüber arbeite ich mit dem Mikroskop in der Welt der kleinsten anatomischen Strukturen, bevor ich dann in meiner Freizeit in die Weiten des Universums eintauche und mich meiner Leidenschaft der Astrofotografie widme."

Astro-Infotainment-Shows

Es gibt zwei Wege, den Menschen das Weltall nahezubringen. Trockene Vorträge oder spannende Reisen mit bildgewaltigen Shows. "Die Welt des Universums ist so aufregend und faszinierend, dass ich gerne die Menschen als Reiseführer zu fernen Galaxien mitnehme", beschreibt Dietmar Hager seine spezielle Form des Infotainment.


Im Linzer Ars Electronica Center (AEC) geht er regelmäßig im von ihm mitentwickelten Deep Space Life auf Reisen. 8K hochaufgelöste Bilder, ein Format von 16 x 9 m und 3D-Darstellungen ermöglichen bisher nie gekannte Einblicke. "Ich komme auch zu Ihnen. Denn auch in 2D sind solch atemberaubende Erlebnisse möglich", bietet Dietmar Hager an.

Lichtverschmutzung

Bereits seit vielen Jahren beschäftigt sich Dietmar Hager auch mit dem Thema Lichtverschmutzung. Als Astrofotograf, aber auch als Mediziner liegt ihm dieses Thema sehr am Herzen. Unter diesem Lichtsmog leidet nicht nur die Natur, auch die Gesundheit. "Ein wirklich erholsamer Schlaf ist oftmals nicht mehr möglich, weil es in der Nacht einfach zu hell ist", warnt Dietmar Hager vor den Folgen.


"Bereits im Kleinen kann jeder von uns viel dazu beitragen, dass die Nächte wieder Nächte werden" , ermuntert Dietmar Hager, selber aktiv zu werden. Sie wollen mehr wissen? Dietmar Hager hat in seinem Portfolio auch spezielle Vorträge zum Thema Lichtverschmutzung!